sdfhgf

Aus Protest: Apotheken legen deutschlandweit Arbeit nieder

Unter dem Motto „Apotheken kaputtsparen? Mit uns nicht!“ rief die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) am 14.6. zum Streik auf. Bereits jetzt ist ein beispielloses Apothekensterben zu verzeichnen. In den letzten 12 Jahren musste jede sechste Apotheke in Hamburg schließen. Im Bezirk Wandsbek trifft das besonders den Stadtrand mit den Walddörfern. Zudem sind Lieferengpässe bei Medikamenten noch immer an der Tagesordnung.

Inflation und Kostensteigerung treffen auch die Apotheken hart, hinzu kommt die Kürzung der Vergütung durch Gesundheitsminister Lauterbach und die immer weiter überhandnehmende Bürokratie. Es droht ein flächendeckendes Sterben von Apotheken. Parallel wird die Medikamentenknappheit in Deutschland immer schlimmer. Die Versorgung der Menschen ist akut gefährdet, während die Ampelregierung naheliegende Lösungen ignoriert. Lauterbach beschäftigt sich lieber mit der Cannabis-Legalisierung als mit der Beschaffung von Antibiotika für Kinder.

„Apotheken gehören zur medizinischen Grundversorgung und müssen für jeden schnell erreichbar sein. Dies kann nur bei einer flächendeckenden Versorgung gewährleistet sein und das kann wiederum nur funktionieren, wenn Vergütung und Versorgung an die aktuelle preisliche Entwicklung anschließen. Neue Apotheken in den Stadtteilen entstehen so gut wie gar nicht mehr, weitere dürfen nicht verschwinden. Alle politischen Ebenen müssen nun an einem Strang ziehen“, sagt Dr. Natalie Hochheim, Vorsitzende der CDU-Fraktion Wandsbek.

Eine zentrale Forderung der Pharmazeuten ist die Anpassung der Apothekenvergütung, die seit über zehn Jahren nicht mehr angepasst wurde. Ohne diese Anpassung können weder die Fixkosten rund um die Apotheke noch die Personalkosten abgedeckt werden. Die gestiegenen Energiepreise haben dies noch verstärkt.

Zusätzlich werden die Apotheker durch überbordende Dokumentationslast und Bürokratie belastet. Die Präqualifizierungspflicht ist hierfür ein gutes Beispiel; für Apotheken ist sie eine wenig sinnvolle Mehrbelastung. In der Zusammenarbeit mit den Krankenkassen kommt es außerdem immer wieder zu Retaxationen, d.h. der Patient hat bereits ein Arzneimittel von der Apotheke erhalten, aber die Krankenkasse verweigert die Erstattung. Dies ist zurzeit unter gewissen Umständen im gesetzlichen Rahmen, führt aber zu einer unnötigen finanziellen Belastung der Apotheken. Abgabeerleichterungen während der Pandemie haben gezeigt, dass es auch anders geht und müssen verstetigt werden.

Das könnte dich auch interessieren

Website

Neues Otto Headquarter in Bramfeld eröffnet

75 Jahre Otto in Hamburg-Wandsbek, genauer in Bramfeld! Und das wird auch so bleiben. In der Satzung der Stiftung, die M
Read More
website

Ein Foto sagt mehr als 1000 Worte – diese Philosophie steckt hinter Snapchat

Viele von uns Älteren nutzen wahrscheinlich eher Instagram und auch noch Facebook. Die jüngere Generation kommuniziert
Read More
10_KongressBundeswehrNEU

Die Bundeswehr zwei Jahre nach Ausrufung der Zeitenwende

Unter diesem Blickpunkt hat die CDU/CSU-Fraktion auf die Entwicklung unserer Streitkräfte in den vergangenen Jahren zur
Read More